Backpacking durch Thailand
Thailand, Travel

Backpacking durch Thailand

8 Days Bangkok (327)
Ayutthaya (62)
Ayutthaya (52)

Die Sonne geht hier anders unter als in Deutschland. Zuerst wird der Himmel ganz dunkel, als würde sich ein kurzer aber kräftiger Regenschauer ankündigen. Dann, ganz langsam, fängt er an sich zu verfärben und wird knall orange. Wir sitzen in einem Irish Pub an der Ecke, umgeben von Palmen, ein Hauch von Musik in der Luft und lassen unsere Tage Revue passieren. Für all unsere Erlebnisse, unsere Abenteuer und all die wunderbaren Menschen, die wir unterwegs trafen hier die richtigen Worte zu finden würde mehr als den Rahmen sprengen. Ich denke, dass bei diesen zwei Monaten die Beschreibung ‘eine unbeschreibliche Zeit’ sehr zutreffend ist. Deshalb hier nur einige wenige Momentaufnahmen.

Ko Phangan (226)

Bangkok ist nur schwer in Worte zu fassen. Für alle, die schon einmal hier waren, ihr wisst was ich meine. Für alle anderen: es ist eine pure Reizüberflutung. Ein Kino der Gerüche. Menschen, die in winzigen Zelten auf der Straße leben, alte Frauen, die ihren Essenswagen nach einem langen Tag hinter sich her nach Hause ziehen, barfuß laufende Mönche. Backpacker in den Mitte 40ern, ein Mann, der in winzigen Käfigen kleine Vögel verkauft. Überall herumstehende Fahrräder, Kakerlaken die genüsslich ihre Wanderung vom einen zum anderen Ort antreten. Und Tuktuk Fahrer. Tuktuk Fahrer, die so dicht an der Ampel beieinander stehen, dass man glauben mag, bei grün würden sie das Rennen ihres Lebens fahren. Der Geruch nach fettig, gebraten und frittiert ist ein ständiger Begleiter auf dem Weg durch die Straßen, bei dem es einem in der Hitze manches mal bitter aufstoßen lässt.

8 Days Bangkok (509)
8 Days Bangkok (163)
8 Days Bangkok (20)

Der Nachtzug nach Chiang Mai ist eine Erfahrung wert, wird aber mit Sicherheit nicht unsere Lieblingsbeschäftigung. Über den Platz im Schlafwagen kann man sich bei weitem nicht bescheren, dass Pärchen neben uns schaffte es sogar zu zweit in einem Bett. In der Nacht ist der Zug dann jedoch so sehr herunter klimatisiert worden, dass Maria ernsthaft darüber nachdachte ebenfalls nach unten zu mir in mein Bett zum kuscheln zu kriechen. Wir schlafen im Stundentakt und als uns die ersten Sonnenstrahlen des anbrechenden Tages vorsichtig wecken bleiben wir erleichtert wach und genießen die Aussicht. Chiang Mai ist unglaublich schön, mit seinen vielen, kleinen, dicht bewachsenen Gässchen. Urig, gemütlich, fast heimisch. Vor unserem Hotel fließt ein kleines Bächlein entlang, die Wege werden von Bougainvilleas gesäumt. Maria und ich haben unser Zeitgefühl irgendwo zwischen hier und da verloren. Und wir finden das gut so. Nichts und niemand, der uns hetzt oder worauf wir Rücksicht nehmen müssen. Wir verlassen ein Restaurant, Leichtigkeit als stetigen Wegbegleiter. Ohne, dass wir wissen wie spät es ist oder wo uns unser nächster Weg hinführt.

Der Anfang (156)
Der Anfang (288)
Der Anfang (233)

2 1/2 Stunden. 600 Fotos. Die Sonne steht inzwischen in ihrer vollen Pracht am Himmel und versengt uns mit ihren tückisch lockenden Strahlen den Nacken. Schweiß perlt uns von der Stirn. Unseren letzten Tag auf Ko Phangan verbringen Maria und ich auf einer kleinen, einsamen Insel mit verlassenen Bungalows und einer Bar aus Steinen und Muscheln, die von einer Zeit träumt als sie noch benutzt wurde. Eine ideale Kulisse, um die stets bei uns führende Spiegelreflexkamera auszuprobieren. Heute streichen wir die Segel. Wir brechen 3 Tage früher auf als eingeplant, bevor die schleichende Langeweile, die versucht sich bei uns einzunisten, noch stärker wird. Dafür, dass wir nur noch so wenig Zeit haben und es noch so viel zu entdecken gibt, ist die Zeit zu schade. Zu schade, um sich zu langweilen. Unsere anderen Tage auf dieser wunderschönen, aber doch wesentlich ruhigeren Insel verbrachten wir mit braun werden, ausgiebigem Meerbaden, lesen, schreiben und karten spielen. Wir haben uns einen Roller geliehen und unsere Road Trip Reihe fortgesetzt, den Wind um die Ohren, ein Lachen auf den Lippen. Wir tätigten Strandspaziergänge unter einem sternenklarem Hinmel, aßen Fisch mit Blick auf die im Meer versinkende Sonne.

Ko Phangan (241)
Ko Phangan (816)
thailand

(alle Fotos wurden gemacht, von der ganz wundervollen Maria)
Leave a Reply