Reisen gut gewürzt- Thailand
Thailand, Travel

Reisen gut gewürzt- Thailand

2014 hatte ich das Glück, zwei Monate In Thailand verbringen zu dürfen. Nur mein roter Rucksack und ich, meine beste Freundin an meiner Seite, die Sonne im Gesicht. 

Thailand
Thailand- um das Baden, wenn der Elefant trinkt, kommt man auf keinen Fall herum
Thailand
Thailand- auf dem Rücken meiner liebsten Tiere
Thailand
Thailand mit Elefanten
Thailand- unser schönster Tag in zwei Monaten
Thailand
Thailand- mit Elefanten

Gestern hatten Maria und ich wahrscheinlich schon unseren schönsten Tag von allen hier in Thailand. Oder mit einen der schönsten. Das, worauf wir uns von Deutschland aus am meisten gefreut haben.
Einen Tag mit den Dickhäutern, einen Tag nur die Elefanten und wir!
In Worten ist dieses Gefühl nur schwer zu beschreiben. Ich hoffe daher, euch reicht an dieser Stelle eine Momentaufnahme.
Elefanten sind borstig. Ist euch das bewusst gewesen?! Mir irgendwie nicht.
Und sie sabbern. Nein doch, wirklich! Durch ihren Rüssel. Unglaublich. Während man beinebaumelnd auf ihren Rücken sitzt tastet sich der Rüssel suchend über den Kopf in der Hoffnung doch noch eine Banane von seinem Mahout zu ergattern, schließlich lasse man ja diesen Fremden da auf einem reiten, wird man nicht selten enttäuscht von einem viel zu feuchten Rüssel angeschnaubt. Weil es, natürlich, keine Banane gibt.
Das Aufsteigen ist ähnlich wie bei einem Pferd, nur sitzt der Reiter direkt auf dem Nacken. Dies nimmt die Dehnbarkeit der Beine wesentlich mehr in Anspruch als ein schlichtes im Sattel sitzen.
Als alle dort sitzen wo sie vorgesehen sind, beginnt die kleine Karawane ihren ritt durch den Wald. Wer hier keinen Gleichgewichtssinn hat, hat verloren. Wirklich zum Festhalten ist so ein Elefant nicht gedacht und an seine großen Ohren, welche fröhlich hin und her schlagen und als private Klimaanlage fungieren, traut sich auch niemand so wirklich heran. Über Stock und Stein, den Berg hinauf und hinunter geht der halbstündige Ritt durch die wunderschöne Landschaft Chiang Mais.
Das Ende der Tour ist ein kleiner, klarer Fluss in der Nähe der Elefantenunterkünfte. Ansage des Mahout vor Beginn des Rittes war eigentlich, er lasse den Elefanten hinsetzten, man gleite vom Rücken des Tieres und werde es danach im Fluss ausgiebig waschen und bürsten.

Thailand- baden mit Elefanten

Nachdem mein Mahout jedoch von ‘unserem’ Elefanten abgestiegen ist, ich in der fröhlichen Annahme gleich zu folgen, beschließt das Tier wohl, dass der Tag für ihn hier heute beendet ist und lässt sich, samt noch draufsitzender Touristin, rücklings ins Wasser plumpsen. Nein, gebrochen habe ich mir nichts. Nein, auch nicht gequetscht. Dem Himmel sei Dank. Aber zugegeben, bei den Anderen sieht es doch wesentlich eleganter aus und sie trieften auch nicht so von oben bis unten danach. Aber es ist ja warm. Und Spaß beim Putzen haben wir danach auch alle genügend. Es ist also wirklich mehr Freizeitbeschäftigung als Touristenausbeute😉 Gerade die Elefanten, welche sich wie riesen Babys euphorisch hin&her drehen, immer wieder fallen lassen,aufstehen und mit den Rüsseln unter Wasser blubbern. Ebenfalls ein unvergesslicher Anblick. Der sich in unsere Erinnerungen eingebrannt hat.
Zu erwähnen ist vielleicht auch noch, dass Maria es doch tatsächlich als einzige beim Aufsetzen auf den Elefanten schafft, verkehrt herum auf ihn hinauf zu klettern. Die Größe des Tieres, die Kürze ihrer Beine lassen sie schnell vergessen wo oben und unten ist und ihr bestreben galt nur noch dem Hinaufkommen. Naja, man kann sich ja auch im Nachhinein noch einmal auf dem Elefanten umdrehen.

Leave a Reply